Dez 062010
 

Liebe DMB- Fans, passend zur Advents- und Weihnachtszeit spielen DMB beziehungsweise Dave und Tim in Seattle sicherlich gerne den Christmas Song. Deshalb ein bisschen Geschichte und vielleicht auch etwas unbekanntes zu diesem Song: Er wurde nach jetzigem Stand erstmals als Solo-Stück von Dave Matthews am 21. Dezember 1992 im Bayou in Washington, DC gespielt. Diese Aufnahme ist auch in der DMBlive Serie erhältlich, die es nur über den offiziellen Web-Shop der Band gibt.

Zunächst spielte Dave den Song stets solo auf den DMB-Konzerten. 1993 stieg als erstes Carter mit ein, später spielten ihn auch Dave und Tim bei Ihren Shows. Hier eine schöne Aufnahme des Duos von 2003:

Auf “Remember Two Things“, dem ersten offiziellen Album der Band von 1993 wurde erstmals eine Live-Aufnahme veröffentlicht; damals ging der Track am Ende des Albums in Naturgeräusche über, weshalb er über zehn Minuten dauert – der Song selbst aber etwa 5:30 Minuten. Produzent damals war John Alagia zusammen mit DMB.

Auf der Satellite-Single von 1995 war dieser Christmas Song dann als Track 3 enthalten (5:34), ebenso auf der sehr seltenen Jimi Thing Promo-CD-Single (5:33). Beide findet man ab und an bei EBAY, letzte Woche beispielsweise die „Jimi Thing“ im Sofort-Kauf für „läppsche“ 103 Euro plus Porto… Auf Live- Konzerten mischt Dave oftmals Zeilen aus „Can’t Buy Me Love“ oder „All You Need Is Love“ der Beatles mit in den Song.

platinum-christmasEs existiert aber auch eine neuere Studio-Version des Christmas Songs ! Im Jahr 2000 nahm Dave das Stück im Rahmen der Aufnahmen zum Everyday-Album mit dem damaligen Album-Produzenten Glen Ballard neu auf. In den USA und in Deutschland ist das Stück dann – und auch nur – auf einem Weihnachtssampler erschienen, zusammen mit – man will es nicht glauben – z.B. Britney Spears, *NSYNC, TLC, den Backstreet Boys, aber auch Santana und Dido; allerdings hier weitgehend unbeachtet zur damaligen Zeit. Dave tritt dabei alleine als Künstler auf und nicht als Dave Matthews Band. Auf das Album Everyday, das im Frühjahr 2001 erschien, schaffte es das Stück dann aber nicht.
christmas-diamondsIn den USA hieß das Weihnachts-Album (mit ein wenig geänderten Künstlern) „Platinum Christmas“, in Deutschland– von PRO7 promotet(!) – „Christmas Diamonds“. Das Schöne ist: Jeder Fan kann diese 4:59 lange Studio-Version günstig erwerben, denn auf ebay.de oder bei amazon.de findet sich das Album oft und für manchmal unter einem Euro unter dem Suchbegriff „Christmas Diamonds“. Es ist immerhin schon zehn Jahre alt.

********************************
code-magentaEin Nachtrag zu letzter Woche, in der ich ja über John D’Earth sprach von Thompson D’Earth, der in Charlottesville vor zwei Wochen als Gast mit zu DMB auf die Bühne kam, heute kurz zur anderen Hälfte des Namens: Dawn Thompson (Percussionistin und später Frau von John D’Earth) nahm 1995 zusammen mit dem bis Oktober 1998 ab und an bei DMB gastierenden Greg Howard und LeRoi Moore von DMB eine jazzige CD unter dem Namen „Code Magenta“ auf.

Von diesem Album ist der Song Last Call – und vor allem LeRoi Moore – in einem Gedenkvideo für den verstorbenen Saxophonisten zu hören:

chapman-stickGreg Howard, Keyboarder und Saxophonist aus Charlottesville,wirkte auch bei „Remember Two Things” und  „Before these Crowded Streets” mit. Auf letzterem und auf der Bühne bei DMB spielte er das Musikinstrument „Chapman Stick“, ein elektrisches bundiertes Saiteninstrument, das lediglich aus einem großen Griffbrett mit 8 bis 12 Saiten und ein bis zwei Induktions-Tonabnehmern besteht. (Quelle: wikipedia.de)

********************************

dave-signatureNeuestes Update zu DMB aus Foren (1.12.2010): Dave überlegt angeblich, ob DMB im nächsten Jahr doch auftreten, dann aber nur zu besonderen Events, wie beispielsweise The Gorge, aber nicht mit einem vollen Sommerkalender. Naja, was hört man nicht alles von Zeit zu Zeit. DMB wollten ja auch 2011 wieder nach Deutschland kommen, hiess es mal…..und dann hab ich immer noch dieses Bild (Quelle: http://www.rockpalastarchiv.de) von Juni 1998 vor Augen – schwarz auf weiß, nicht gesprochen, aber bislang nicht eingelöst..;-):

****************
Und noch eine letzte Neuigkeit dieser Woche: Für die nächsten, 53. GRAMMYs 2011 sind jetzt die Nominierungen bekannt gegeben worden. Und, o Wunder: der Name Dave Matthews taucht erneut auf! Bei den Nominierten unter Rubrik 19 (Best Rock Instrumental Performance) erscheint der Song „Kundalini Bonfire“. Und zwar ist der Live Song von Dave and Tim in Las Vegas CD gemeint. Dave spielt natürlich keinen Ton in dem Stück, es ist Tim Reynolds allein, nur die Grammy-Veranstalter wissen, warum Daves Name da auftaucht. Auch nicht schlecht, so eine Guerilla-Marketing-Nominierung ;-) Kundalini Bonfire ist von Tims „Gossip of the Neurons”-Album aus dem Jahr 1996, das er live auf DAT in Charlottesville aufnahm.

Tim streute Kundalini Bonfire alle paar Jahre einmal in eine Dave and Tim-Show. So wurde es auch im März 2007 in Amsterdam gespielt, 2003 spielte er es sogar bei acht Shows! Mal schauen, ob es jetzt – mit einer Grammy-Nominierung – auch in diesem Dezember gespielt wird.
So, das war heute mal lang. Sind wir mal auf die Sets von Dave and Tim gespannt, die finden sicher statt und sind noch länger!

Beste Grüxe, Klaus

BrettiMatthews

  One Response to “Kolumne: It’s Christmas Time”

  1. Do people still buy cds? I’ll have to check it out. I loved DMB in the early days, got sick of them after a few years, and have reenctly been all about them again.

 Leave a Reply

(erforderlich / required)

(erforderlich / required)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>