Mai 022011
 
10 Jahre DMB- Everyday (Album)

Liebe DMB-Fans, mittlerweile ist es schon 10 Jahre her. Es war die letzte März-Woche 2001, als ich zum ersten Mal alleine nach Portugal flog. Im Gepäck hatte ich meinen CD-Walkman und das neueste, vierte Studio-Album der Dave Matthews Band: Everyday. In den USA am 27. Februar 2001 veröffentlicht, erreichte es mich auf dem Postweg gerade noch rechtzeitig vor dem Abflug. Ich hatte noch rasch kurz reingehört, aber wollte mir das Album im Urlaub genüsslich in Ruhe anhören. Everyday war das erste Studio-Album seit 1998, als das -meiner Meinung nach- beste Album der Band veröffentlicht wurde: Before These Crowded Streets. Die Latte und die Erwartung waren also sehr hoch, genau wie meine Freude auf die Musik des neuen Silberlings.

Everyday war das erste Studio-Album, das nicht von Steve Lillywhite produziert worden war, sondern von Glen Ballard, der u.a. auch schon für Alanis Morissette tätig war.
Dave hatte Anfang 2000 wohl eine schwierige Zeit gehabt:
Das letzte Album war schon länger her; die Band war von Januar bis Juni 2000 im Studio und arbeitete an neuen Songs, sehr viel länger als gewohnt und geplant. Die Ergebnisse, Daves Laune und die Stimmung der Band waren nicht die besten, so das Empfinden aller, es herrschte eine Mischung aus Richtungslosigkeit, Depression und Isolationsgefühl, heisst es.
So wurde kurzerhand die Trennung von Steve Lillywhite beschlossen und Glen Ballard verpflichtet, Dave flog nach der Sommertournee zu ihm nach Los Angeles und nahm binnen elf Tagen 12 Stücke mit ihm auf.
[Quelle: Rolling Stone Nr.10, Okt. 2001]
Es gab einschneidende Veränderungen – die Markanteste: Dave tauschte die akustische Gitarre gegen eine elektrische!  Von den Songs waren alle Bandmitglieder angetan, fühlte man doch, sich einen Schritt weiter zu entwickeln. Dies hiess aber auch, keine verspielten Violinen- oder Saxophon-Soli mehr, keine Songs mehr über 5:00 Minuten!
Ich muss gestehen, ich hörte das Album am Praia de Falésia, genoß den warmen Wind und das Rauschen der Wellen, aber mit dem Album wurde ich nicht warm! Bei Angel (Titelnr.8) drückte ich das erste Mal ‘Stop’ und wechselte die CD, um sie erst zwei Tage später ganz durchzuhören. Bis heute tue ich mir mit den meisten Songs sehr schwer, erst die Live-Versionen ab April 2001 brachten mir Songs wie If I had it all oder What you are näher, manche aber auch bis heute nicht.
Einzige Ausnahme blieb der Titelsong Everyday, auf dem auch schon Vusi Mahlasela mitsang. Everyday, das weiterentwickelte unveröffentlichte #36 , das ursprünglich dem südafrikanischem Freiheitskämpfer Chris Hani gewidmet war…(aus “Hani, Hani, come and live again” wurde bald die bekanntere und beliebte Mitsing-Zeile “Honey Honey, come and dance with me“.)
Natürlich platzierte sich das Album in den US-Charts gleich auf #1 mit rund einer dreiviertel Million verkaufter Alben in der ersten Woche, es blieb 25 Wochen in den Charts, war mit 2,5 Millionen verkaufter Scheiben das am fünft-besten verkaufte Album in 2001 in den USA – aber die Fans liess es etwas zweispältig und irritiert: es war halt ganz anders als die Alben zuvor.
Die erste Single aus dem Album war I Did It mit schrill-buntem Video:

Die zweite war The Space Between, die in den USA immerhin Platz 22 am 19. Mai 2001 erreichte.


Mit beiden Songs sollte auch endlich in Europa der große Erfolg erreicht werden. Eine Europatournee wurde für den Zeitraum nach Europa-Veröffentlichung des Albums im Herbst für den November 2001 geplant. Der deutsche Rolling Stone hatte einen Bericht und plante seine Roadshow mit 6 Konzerten und DMB als Headliner! Auch war das Video von The Space Between tatsächlich auch in Deutschland bei den Musiksendern VIVA(2) oder MTV im Einsatz. Die Singles erreichten aber nicht die Charts und die breite Masse. Die Europatour wurde unter den Eindrücken des 11. September bandseitig abgesagt. Und anschliessend dauerte es weitere 9 Jahre bis DMB 2010 wieder in Deutschland spielen sollten!
Trotzdem erreichte Everyday als erstes DMB-Album am 22.10.01 die deutschen Album-Charts, blieb aber auch nur eine Woche drin :-/
****************
Weiterhin interessant:
° Glen Ballard produzierte nicht nur, er wird auch als Co-Writer bei allen Songs mit aufgeführt und spielte auf dem Album Keyboard und Klavier. Carlos Santana spielte bei Mother Father die Gitarre!
*Bis dato verkaufte sich das Album Everyday über 3 Millionen Mal und beinhaltet den einzigen offiziell veröffentlichten Studio-Song, den DMB bislang noch nie live spielte: Dreams of Our Fathers (vom neueren, instrumentalen Grux einmal abgesehen).
**Ein 13. Song, der im Rahmen der Everyday-Sessions im Herbst 2000 bei Glen Ballard aufgenomen wurde, aber nicht den Weg auf das Album fand, ist der bekannte Christmas Song ! Dieser erschien dann auf Weihnachtssamplern (wie  hier bereits erwähnt), in Deutschland auf Christmas Diamonds.

***Von der Single The Space Between existierten in England zwei 3-Track CD-Singles, Vs 1 and Vs.2, eine Mode , die bei einigen Bands damals aber nur kurz Bestand hatte.  So gab es eine mit der Album Version, Fool to think und dem Video von Space Between und eine mit dem Radio Edit, What you are und dem I Did It Video drauf.
Die 1-Track-UK-Promo CDS sah so aus:
Auf der in Deutschland verkauften CDS waren drei Lieder und das Video von The Space Between.
Auch von I Did It gab es zwei CD-Single Cover:
****Ein weiteres Sammlerstück ist die Promo-Single CD ‘The Daily Telegraph’, die in England verteilt wurde mit Akustik Versionen der beiden Singles.
*****Ebenfalls interessant ist, dass When The World Ends eigentlich auch eine Single werden sollte, dieser Plan wurde aber nach den Anschlägen von New York verworfen.
Statt When the world ends erschien als dritte Single am 21.8.2002 schliesslich der Titelsong, Everyday, mit einem wunderschönen Video, ein an Michael Moore-erinnernder Mensch nimmt Menschen in den Arm, verteilt sogenannte Free Hugs…….

In den Film Matrix Reloaded fand When the world ends dann aber Einzug in einer neu abgemischten Version vom Briten Paul Oakenfold.
Hier in einem (aber nicht DMB-)Video:

******Im Zuge der internationalen Expansionsabsicht wurde das Album Everyday In Australien mit einer Bonus CD veröffentlicht, auf der 5 Songs der Chicagoer Konzerte vom Juli 2001 enthalten sind. (siehe Kolumne)
**************************************
Abschliessend zwei Videos mit Live-Performances von Songs vom Album:
When The World Ends vom Auftritt am 20. April 2002 in Ottawa in Canada:

Fool to Think vom 6. September 2003 in New Jersey, wobei Dave hier eine Akustik-Giarre nutzt.

…und eine kurze Parodie von Dave (solo): I did it im Stile der Band The B-52’s vom 26.5.2001

**************************************
.
Ich wünsche Euch allen jeden Tag einen wunderschönen Mai,
mal sehen, was Dave demnächst aus dem Hut zaubert!
.
See Y’all !!
- Klaus :-)
.
Epilog:
In England gab es 2001 eine etwas mysteriöse Marketing-Aktion, überall klebten schwarz-weiße Plakate wie auf der Single, anscheinend konnte man sich das Single-Cover passend dazu “customizen”, wie dieser Fund oben zeigt:
DAVE MATTHEWS BAND The Space Between (2001 UK 1-track promotional CD featuring 3:34 version, custom card picture sleeve SB02)

BrettiMatthews

 Leave a Reply

(erforderlich / required)

(erforderlich / required)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>