Jul 132011
 
Dave in Chicago beim Caravan (by Chris Sweda/Chicago Tribune)

Liebe DMB-Fans, der DMB-Caravan hat die ersten beiden Stops hinter sich. Je 3 Tage voller guter Stimmung, schönem Wetter, guter Laune, tollen Künstlern und guter Live Musik liegen hinter Atlantic City und Chicago. Die Dave Matthews Band lud zu den Festivals auf dem Bader Field und in den Süden Chicagos an die Lakeside ein. Ehe es im August in New York und im September in George, Washington, weitergeht, spielt Dave aber noch solo -wie jedes Jahr- bei Farm Aid am 13. August in Kansas City. Schauen wir mal, was die bisherigen 2 Festival-Wochenende so zu bieten hatten, natürlich mit DMB im Fokus:


Die Statistik

Die Dave Matthews Band spielte an den 6 Tagen 71 verschiedene Songs, insgesamt 119, durchschnittlich also rund 20 pro Abend (stets zwischen 19 und 21). Wie gewohnt, waren die Konzerte sehr lange Events, DMB spielte stets 2,5 bis 3 Stunden, den längsten Musikgenuß gab es am dritten Abend in Chicago mit 2 Stunden 30 Minuten reiner Musikzeit (also ohne die Pausen zwischen den Stücken). Kein einziges Lied wurde an den jeweils drei Abenden doppelt gespielt, das große Repertoire der Band liess es zu – Hut ab ! Die Festivals waren sehr gut besucht (auch wenn keine offiziellen Zahlen veröffentlicht wurden), über 60 Bands spielten auf je drei Bühnen, tolle Shows auch von TR3, Dave und Tim und Jeff Coffin’s Mu’Tet! Dave riss auf der Bühne an den 6 Tagen mindestens 10 Mal eine Seite auf seiner Gitarre, dafür versagte ihm seine Stimme nie, er klang so gut und erholt wie lange nicht … ;-)

Die Poster der 6 Tage (zum Vergrößern anklicken) by methanestudios.com

Atlantic City – Bader Field

24.6. 25.6. 26.6. #4

 

Chicago – Lakeside:

8.7. 9.7. 10.07. #4

Neue Lieder

Unter den 119 Liedern waren 4 erstmals zu hören, drei davon sind allerdings Coverversionen anderer Bands gewesen: Aerosmiths Sweet Emotion, Led Zeppelins Good times, bad times, wie auch Morphines Buena wurden in Chicago und Atlantic City gespielt.

Hier drei Videos dieser Cover-Versionen:

Aerosmiths Sweet emotion (26.6.2011)

Led Zeppelins Good times, bad times (24.6.2011)


Morphine
s Buena

In Chicago spielte Dave in der Zugabe solo das frisch komponierte Stück Sweet. In der Ansage zum Song sagt er, dass er das Stück schrieb, weil sein Sohn gerade Schwimmen lernt…..WOW!  Da fragte ich mich kurz, ob Dave diese Seiten hier auf everydayDMB liest!?  In der Kolumne vom 16.Dezember 2010 one+one= three schreib ich noch scherzhaft….vielleicht schreibt Dave für seinen Sohn ja auch ein Lied und schlug dafür die Zeile vor: “… a beautiful day in August, when Oliver was starting to swim…”…. naja, die Zeile taucht nicht auf, aber die Thematik wurde verwirklicht… ;-)

Dave auf der Ukulele am 8. Juli in Chicago mit Sweet:

 

Die Phönixe aus der Asche
In der Kolumne Rare Trax Vol.3 vermutete ich ja, dass Shotgun wieder gespielt wird, dem war auch so, die noch größere Überraschung war aber die Rückkehr des dort ebenfalls vorgestellten Songs Kill the king! Nach 5 Jahren erstmals wieder am dritten Abend in Atlantic City gespielt. Hier das Video  dazu:

Auch wurde der Live-Fan-Liebling Joyride -nach  5 Jahren Pause- in Chicago am zweiten Abend erstmals wieder gespielt (mit Dave an der 12-seitigen Gitarre)

Die größte Überraschung war die zweimalige Rückkehr des Stückes Captain von der 2002er CD Busted stuff, letztmals wurde der Captain vor 7 (!) Jahren , am 27. Juli 2004 bei einem Konzert in Atlanta gespielt:

 

Live ohne Studio-Version
Weitere bekannte Songs, die an den beiden Festivalorten gespielt wurden, aber noch nicht in Studio-Version existieren, waren Black Jack, Break free, Can’t stop, The idea of you, Thank You (Falenttinme Be Mice Elf Agin) und Daves Solo Cover-Version von A whiter shade of pale.

Bisherige 1-Tags-Fliegen
Louisiana Bayou, der Dauerbrenner der Jahre 2005-2008, wurde nach 2 Jahren Pause mal wieder gespielt, andere Songs wie Raven, When the world ends, Rhyme & Reason, PNP/Rapunzel, Lie in our graves, Halloween, Everyday, The best of what’s around, Burning down the house und Out of my hands (mit Dave am Piano) kamen beim Caravan  bislang nur einmal.

Vermisste Songs
Bisher 71 verschiedene gespielte Songs sind eine ganze Menge. Doch gibt es auch noch DMB-“Klassiker”, die noch nicht gespielt wurden. Hoffentlich hat DMB den ein oder anderen noch geprobt oder tut dies noch bis Ende August. Zu nennen wären z.B.:

Typical Situation, Drive In Drive Out, The Last Stop, The Stone, The Dreaming Tree, Pig, Spoon, Sweet up and down, Grace is Gone, Where are you going, I did it, The Space between, So right, If I had it all, What you are, Hello again, Sugar will oder auch – einziges nicht gespieltes Stück von Big Whiskey (außer Grux und #35) Baby Blue….

Das lässt auf noch weiter variierte Sets und tolle anstehende Konzerte und Parties schliessen. Wenig Hoffnung habe ich allerdings auf eine Rückkehr von American Baby Intro, Good Good Time, Blue Water, Crazy-Easy oder Jackpot.


Schwache Songs
Gibt es die live bei DMB überhaupt? In den Foren äußerten sich jedoch viele etwas enttäuscht über Songs wie Can’t stop, Buena oder Spaceman….
Ich selbst wäre übrigens lieber in Atlantic City als in Chicago gewesen, wenn ich mir die Setlists vergleichend im Nachgang anschaue, wobei das auch nur ein schwacher Trost wäre, nirgends dabei gewesen zu sein. ;-)

Die Gastauftritte
In Atlantic City kamen folgende Gastmusiker zu DMB-Songs mit auf die Bühne:

° E-Gitarrist David Ryan Harris, der schon seit 1995 ab und zu gastiert- am 24.6. zu Jimi Thing.

° Vusi Mahlasela zu Everyday am 25. Juni, wie auch

° Warren Haynes zu #41, wo er sich ein tolles “Gitarrenduell” mit Tim Reynolds lieferte:

… und auch

° Percussionist Leon Mobley (Mitglied bei Ben Harpers Band)  bei Two Step


° In Chicago gastierte lediglich am 10. Juli der aus Charlottesville stammende E-Gitarrist Joe Lawlor bei Rhyme & Reason und Sweet Emotion.

° Dave selbst gastierte bei keinem Künstler, auch nicht bei Vieux Farka Touré, bei dem er ja auf dessen neustem Album beim Song All the same mitsang – schade, kommt vielleicht noch!

Update: hier eine schöne Fan-Video-Zusammenfassung des Festivals in Atlantic City:

****************************
Abschliessend möchte ich an dieser Stelle mal dem YouTube User ChesterCopperPot5  ausdrücklich danken, dass er immer solch tolle Video-Schnitte zur Verfügung stellt – Thanks Chester!

Für heute war es dies, soweit man die Festivals überhaupt in dieser Kürze/Länge zusammenfassen kann….;-)

Bis nächste Woche –
Klaus :-)

 

 

Epilog:

Da bin ich mal in Urlaub und was passiert mir? Seht selbst… :-)

Das Buch “So much to say” von Nikki Van Noy habe ich im Urlaub gleich zweimal gelesen…meine Bemerkungen dazu in einer der nächsten Kolumnen…

BrettiMatthews

 Leave a Reply

(erforderlich / required)

(erforderlich / required)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>